Skip to main content

Brotbackmaschine

 

Immer mehr Menschen entscheiden sich dazu, ihr Brot nicht mehr im Supermarkt oder beim Bäcker zu kaufen, sondern zu Hause dieses beliebte Nahrungsmittel nach ihrem persönlichen Geschmack zu kreieren. Das funktioniert natürlich auch in einem normalen Backofen, doch die Vorteile und Nutzen einer Brotbackmaschine überwiegen hier deutlich.

Mittlerweile ist es auch vielen Menschen überaus wichtig, über die Zutaten ihres Brotes die Kontrolle zu haben, was bei dem gekauften Brot nicht der Fall ist. In vielen Backbetrieben werden verschiedene Hilfsstoffe wie beispielsweise Backtriebmitteln und Emulgatoren zur Herstellung eingesetzt, die sich kaum ein Verbraucher zum Verzehr wünscht.

Bedingt durch die wachsende Zahl der Menschen, die auf bestimmte Getreidesorten und insbesondere auf Gluten allergisch reagieren, ist der Wunsch nach der eigenen Produktion von Brot und anderen Backwaren immer stärker in den Vordergrund gerückt.

Durch den Einsatz einer Brotbackmaschine wird dem Hobby-Bäcker bei der kompletten Zubereitung, angefangen vom Rühren und Kneten, bis hin zum fertigen Backergebnis viel Arbeit abgenommen. Im Gegensatz zu dem Backverlauf im normalen Ofen muss bei einer Brotbackmaschine dieser Vorgang nicht ständig überwacht werden, sondern wird von vornherein über das Display perfekt programmiert.

 

Was genau kann solch ein Küchenhelfer

Im Gegensatz zu dem integrierten Backofen in einem Elektroherd bietet eine Brotbackmaschine weitaus mehr Funktionen. Die im Innenraum befindliche Backform kann zum Befüllen der Zutaten herausgenommen werden. Im Bereich des Bodens der Maschine befinden sich ein oder zwei Knethaken, je nach Modell und Größe des Gerätes. Diese werden zuerst für das gründliche Verrühren der befüllten Zutaten und nach dem Gehen zum Kneten des Teiges zum Einsatz gebracht.

Zur Vermeidung unnötiger Löcher im Brotlaib, sollten die Knethaken vor dem Backvorgang aus der Backform entfernt werden. Dieser Vorgang kann entweder im Display oder durch ein akustisches Signal angezeigt werden. Wen jedoch ein kleines Loch im Brot nicht stört, kann die Haken auch nach dem Backvorgang entfernen. Bei manch einer Brotbackmaschine ist das gar nicht nötig, da sie über automatisch einklappbare Knethaken verfügt.

Im Anschluss an die Vorbereitungen wird der Backvorgang durch Heizspiralen betrieben, die sich außerhalb der Backform befinden. Nach dem Backen wird die Backform aus dem Gerät entnommen, einfach umgestülpt und das fertige Brot kann so aus der Form entfernt werden. Mit der Nutzung dieser Brotbackmaschine wird das private Bäckerhandwerk zum Kinderspiel.

Auch der Kreativität und Experimentierfreude des Hobby-Bäckers bei den unterschiedlichen Geschmacksrichtungen werden hier keine Grenzen gesetzt. Ob mit Hilfe einiger Gewürze wie Kümmel, Anis oder anderen, können auch durch die Zugabe von Nüssen und Körnern, Zwiebel- oder Speckwürfel, immer wieder neue Brot-Kreationen entstehen. Einige Geräte verfügen über einen sogenannten Nuss-Rosinen-Verteiler, der das Hinzufügen dieser Zutaten zum richtigen Zeitpunkt automatisch vornimmt.

Eine Brotbackmaschine hat einen Stromverbrauch von circa 600 – 850 Watt pro Stunde, was im Vergleich zu einem handelsüblichen Backofen erheblich günstiger ist, der in der gleicher Zeit einen Verbrauch von etwa 1500 – 3000 Watt aufweist.

 

Welche Ausstattung und Funktionen sind wichtig

Die Brotbackmaschine gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen mit verschiedenen Funktionen. So hat man beispielsweise bei einigen Geräten durch ein vorhandenes Sichtfenster im Deckel die Möglichkeit, genau zu verfolgen, wie weit der Backvorgang vorangeschritten ist. Sogar eine zuschaltbare Beleuchtung ist bei einigen Modellen vorhanden, um das noch deutlicher sehen zu können. Es gibt jedoch auch Geräte ohne solch ein Sichtfenster.

Optisch ist eine Brotbackmaschine häufig im Edelstahl-Look und mit einer Größe von etwa 40cm x 40cm x 30cm (L/B/BH) bequem in einer Küche zu integrieren. Bei der Auswahl eines festen Standplatzes sollte darauf geachtet werden, dass der Deckel nach oben geöffnet wird.

Ferner ist es auch von Bedeutung, ob das Gerät nur zum Brot backen eingesetzt wird, oder daneben noch weitere Funktonen im Angebot haben soll. Angefangen über die Herstellung von Marmelade oder Joghurt, bis hin zur Funktion als Reiskocher oder Fleisch– und Gemüsegarer bieten einige Modelle hier eine reichhaltige Vielfalt an Möglichkeiten.

Es gibt Brotbackautomaten, die über zwei Backformen mit einzelnen Knethaken verfügen. Das bietet den besonderen Vorteil der parallelen Zubereitung von zwei Broten mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Für den Einpersonen-Haushalt steht es auch die kleinere Brotbackmaschine zur Verfügung, damit auch der Single nicht auf sein selbst gebackenes, frisches Brot verzichten muss.

Ein Highlight bei manchen Modellen ist auch der Luxus, per Timer bereits am Abend vorher die Zutaten in die Maschine zu füllen und zum Frühstück am nächsten Morgen steht das frisch gebackene Brot zum Verzehr bereit.

Worauf sollte vor der Anschaffung geachtet werden

Bei der Anschaffung einer Brotbackmaschine ist darauf zu achten, für welchen Haushalt sie zum Einsatz kommen soll. Die Brotgröße spielt in der jeweiligen Situation schon eine wichtige Rolle, denn ob ein Single-Hauhalt oder eine große Familie die Nutzer sind, sollte bei der Wahl des Gerätes entscheidend mitwirken.

Die Unterschiede der Teigmengen, die verarbeitet werden können, liegen zwischen 400 g bis zur Obergrenze von etwa 1.500 g. Dadurch können kleine und auch recht große Brote hergestellt werden, die entweder dem Bedarf eines Singles oder den einer große Familien entsprechen.

Die einfache Reinigung der Brotbackmaschine ist ebenfalls von Bedeutung. Daher sollte der Automat möglichst keine Rillen oder Ritze haben, die schwer zu säubern sind. Hier ist eine Antihaftbeschichtung durchaus nützlich.

Ein wichtiges Merkmal ist auch, ob das Gerät mit einem Motorschutz ausgerüstet ist. Durch das Kneten des Teiges verbraucht der Automat viel Energie und kann sich daher schnell aufheizen. Um einen Motorschaden zu vermeiden, sollte darauf geachtet werden, das von Haus aus solch ein Motorschutz integriert ist.

Somit sind die jeweilige Ausstattungsmerkmale und Funktionen sowie auch Sicherheitsmerkmale einer Brotbackmaschine von den unterschiedlichen Bedürfnissen und Wünschen des Hobby-Kochs abhängig.

Wer an einer Unverträglichkeit gegen Gluten leidet, sollte unbedingt darauf achten, dass das Gerät ein spezielles Backprogramm für ein glutenfreies Backen besitzt.

 

Einfach und günstig die Unabhängigkeit bewahren

In den letzten Jahren bekamen die ursprünglichen Bäckereien immer stärkere Konkurrenz durch die Industrialisierung der Brotherstellung. Großbäckereien und auch die Supermarktketten haben schon lange ein umfangreiches Sortiment von frisch gebackenen Teigwaren im Angebot.

Davon ist leider auch die Preisgestaltungen in den reinen Bäckereien arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Mit einer Brotbackmaschine ist man nicht nur vollkommen unabhängig von diesen Einflüssen, sondern kann sich ganz nach den eigenen Bedürfnissen und auch Preisvorstellungen sein eigenes Brot geschmackvoll und günstig zubereiten.

Frisch gebackenes Brot lässt sich im abgekühlten Zustand wunderbar scheibenweise einfrieren und bei Bedarf einfach wieder auftoasten. Somit kann man sich zum einen einen Vorrat schaffen und es wird auch vermieden, dass es austrocknet oder gar schimmelt und entsorgt werden muss.
Abschließend kann gesagt werden, dass sich für fast jeden Menschen, der auf ein preisgünstiges und vor allem mit gesunden Zutaten versehendes Brot Wert legt, die Anschaffung einer Brotbackmaschine auszahlt.